Vita

Ich wurde in Berlin geboren und absolvierte dort meine Ausbildung in Tanz, Gesang und Schauspiel. Es folgten Engagements – u.a. mit eigenen Texten und Kompositionen – z.B. am Maxim Gorki Theater, Theater des Westens, Hebbeltheater, in Stuttgart und Freiburg sowie beim Film und Fernsehen.

Neben meiner Tätigkeit als Künstlerin absolvierte ich ein Psychologiestudium und spezialisierte mich bereits bei meiner Diplomarbeit auf die Lebens- und Arbeitsumstände von Künstlern („Wenn sie Dich wollen, schneiden sie dich vom Galgen ab – Künstler im Spannungsfeld zwischen Beruf und Berufung“).

Ich entwickelte ein auf Künstler zugeschnittenes Beratungskonzept, das ich seit 2009 für Künstler aller Sparten anbiete. Ich publiziere zum Thema „The Artists‘ Way Of Life“ und nutze meine Kenntnisse in diesem Bereich auch als Coach und Therapeutin in der Arbeit mit Nicht-Künstlern (siehe unten). 2008 wurde ich Redaktionsmitglied von Ca:st – das Schauspielermagazin.

2011 erschien mein Buch „Warum Künstler die glücklicheren Menschen sein könnten – der Künstlerberuf aus psychologischer Perspektive“. 2014 erhielt ich einen Lehrauftrag an der Universität der Künste, Berlin („Psychologisches Kompetenztraining für Künstler“) und wurde Co-Referentin für den DCV-zertifizierten Ausbildungsgang zum systemischen Coach und kreativen Prozessbegleiter im Institut für Coaching und Achtsamkeit (ICA), Berlin. Im Dezember 2016 erschien beim Springer Verlag mein zweites Buch „Kompass für Künstler – ein persönlicher Wegbegleiter für Kreative“, das ich im März 2017 auf der Leipziger Buchmesse vorstellte.

a.way steht für „The Artists‘ Way of Life“. Was heißt das? Bei den Recherchen zu meiner Diplomarbeit und meinem Buch und innerhalb meiner Beratungstätigkeit fiel mir auf, dass Künstler über eine Reihe von Kompetenzen verfügen, die ihnen als Persönlichkeitsmodell für den „idealen modernen Menschen“ eine hohe Attraktivität verleihen. So gab es von Seiten der Wirtschaft ein vermehrtes Forschungsinteresse in den letzten Jahren zu Fragen wie

  • Warum sind Künstler glücklicher als andere Arbeitnehmer?
  • Wie kommt es, dass moderne Tugenden wie z.B. veränderte Geschlechterrollen, variable Arbeitsbiografien, Eigeninitiative und hohe Bildungsabschlüsse selbstverständlich ihren Alltag prägen?
  • Wie entsteht das enorme Motivationspotenzial, über das Künstler verfügen?

Der „Artists‘ Way Of Life“ – das Nutzen klassischer Künstlerkompetenzen wie z.B. Kreativität, Phantasie, Flexibilität, Fitness, Humor oder Disziplin bietet Lösungsansätze für Belastungen, über die aktuell viele Menschen klagen wie z.B.

  • Innere Leere
  • Gefühle von Sinnlosigkeit und Überforderung
  • Die Sehnsucht nach dem Ausdruck der eigenen Persönlichkeit
  • Entfremdung von der Arbeit
  • Burnout
  • Ängste

Für Interessierte: In diesem Artikel in „Psychologie in Österreich“ führe ich diese Thesen genauer aus.