Workshops für Künstler

Die dritte Person – Anbieten ohne Anbiedern

Tagesworkshop für Künstler (ausführliche Infos siehe unten)

Autonomie statt Prekariat – mehrgleisige Karrieremodelle in den künstlerischen Berufen

Tagesworkshop für alle, die ihre berufliche Existenz überprüfen, verbessern oder auf neue Beine stellen möchten (ausführliche Infos siehe unten)

Lampenfieber nutzen lernen

Wochenendseminar für Künstler aller Genres, die Aufregung konstruktiv nutzen lernen möchten (ausführliche Infos siehe unten)

Angebote für andere Berufsgruppen

„Weil Leben mich bewegt“

Psychologisches Kompetenztraining für Ärzte (ausführliche Infos siehe hier)

Sie sind kein Künstler? Kein Problem.

Natürlich arbeite ich auch sehr gerne mit Menschen, die nichts mit dem künstlerischen Metier zu tun haben. Informieren Sie sich
über Coaching hier

Weitere Angebote

Autorin Alina Gause – für mehr Infos bitte hier klicken.

Vorträge – für mehr Infos bitte hier klicken.


Workshops für Künstler

Die dritte Person – Anbieten ohne Anbiedern

Tagesworkshop für Künstler

Künstlern fällt es in der Regel schwer, für sich selbst zu werben. Das lässt sich ändern, wenn man versteht, dass ein Künstler drei Persönlichkeitsanteile in sich trägt, von denen jeder andere Aufgaben und Kompetenzen hat. Die Privatperson, die kreative Person und die dritte Person, die immer dann erscheint, wenn Situationen nicht eindeutig den beiden anderen zuzuordnen sind: Beim Brunch der Agentur, im Vorzimmer des Castings, auf dem Berlinale-Empfang, der Kunstmesse… Arbeitgeber sprechen ausschließlich mit der dritten Person. Diese wichtige Position sollte sie nutzen, dass aus den drei Individuen ein erfolgreiches Trio wird. In dem Workshop erarbeiten wir gemeinsam, wie das geht.

Setting und Inhalte

  • Kleine ausgewählte Gruppe (4-8 Personen)
  • Für alle Genres der Kreativbranche
  • Psychologisches Hintergrundwissen über kreative Arbeit
  • Netzwerke nutzen über a.way
  • Entwicklung einer individuellen Vorgehensweise zum Selbstmarketing

Leitung: Alina Gause

Kosten: 190,- € (inklusive gesetzl. MwSt.)

Termine 2018

  • 10. September 2018

jeweils 10.00 – 18.00 Uhr

Autonomie statt Prekariat – mehrgleisige Karrieremodelle in den künstlerischen Berufen

Tagesworkshop für alle Künstler, die ihre berufliche Existenz überprüfen, verbessern oder auch auf neue Beine stellen möchten

Mehrgleisige Karriereverläufe haben schon immer die Laufbahnen Kreativer geprägt. Und dennoch hält sich ein hartnäckiges Bewertungsmotto in den Köpfen und Herzen vieler Künstler und Nicht-Künstler, das überholt erscheint: „Ist ein Künstler talentiert, dann bringt er es auch zu Geld und Bekanntheit. Wer neben der Kunst etwas Anderes macht, hat versagt bzw. kann kein ‚richtiger‘ Künstler sein.“ Mit diesem Tunnelblick werden Scham- und Versagensgefühle bei Künstlern hervorgerufen, wenn sie das Gegenteil brauchen für den Aufbau ihrer Existenz.

Unser Ziel ist es, im Workshop die Aufmerksamkeit auf den vollen Entscheidungsraum zu lenken und damit die subjektive und objektive Abhängigkeit, unter der viele Künstler leiden, zu verringern. Eine berufliche Laufbahn als Künstler enthält viele Privilegien, die unter dem Druck der Existenzsicherung manchmal in Vergessenheit geraten. Wer sich darauf besinnt, begibt sich zurück auf für Kreative gewohntes Terrain: ein freies Feld, das unter Einsatz typischer Künstler-Kompetenzen wie Phantasie, Flexibilität, Kreativität, Eigeninitiative, Begeisterungsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Disziplin und Ambiguitätstoleranz gestaltet werden kann. Und schafft damit das, worum es geht: mehr Raum für Kunst.

Setting und Inhalte

  • Kleine ausgewählte Gruppe (4-8 Personen)
  • Für alle Genres der Kreativbranche
  • Psychologisches und branchenspezifisches Hintergrundwissen
  • Vorstellung verschiedener Karrieremodelle
  • Entwicklung erster Schritte zur Umsetzung des persönlichen Zielmodells
  • Netzwerke nutzen über a.way

Leitung: Alina Gause und Heike Scharpff (Diplompsychologin und Regisseurin)

Kosten: 190,- € (inklusive gesetzl. MwSt.) 

Termine 2018

  • 13. August 2018 – ausgebucht
  •   1. September 2018
  •   8. Oktober 2018
  • 12. November 2018
  •   3. Dezember

jeweils 10.00-18.00 Uhr

Für Anmeldung und Fragen Mail an office@artists-way.de oder Anruf unter 030 – 707 64 684

Lampenfieber nutzen lernen

Wochenendseminar für Künstler aller Genres, die Aufregung konstruktiv nutzen möchten

Alle Künstler kennen ihn – den so genannten „sweet spot“. Der Moment, in dem die Aufregung vor und Lust zur Präsentation im optimalen Verhältnis stehen. Die persönliche Strahlkraft, die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit erreichen den Höhepunkt. Aber warum ist das nicht immer so? Was sind die physischen, psychischen und Umgebungsfaktoren, die das verhindern können?

Künstler müssen verstehen, dass sie zur Ausübung ihres Berufes nicht nur in ihre künstlerische Technik, sondern auch in den Umgang mit der berufsspezifischen Aufregung investieren müssen. Häufig bleibt hinter vielen Problemen und Symptomen (Konflikte am Arbeitsplatz, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme, Verminderte Fähigkeiten bei oder Vermeidung von Vorsingen, Probespielen, Castings) Lampenfieber als Ursache unentdeckt. Lernen Sie, die eigene Aufregung verstehen und einschätzen zu können, um sie auf den „sweet spot“  einzustellen!

Setting und Inhalte

  • Kleine ausgewählte Gruppe (4-8 Personen)
  • Für alle Genres der Kreativbranche
  • Psychologisches Hintergrundwissen über Lampenfieber und Auftrittsangst
  • Übungen (physisch, kognitiv, imaginativ, genrespezifisch)
  • Entwicklung eines individuellen Vorbereitungsrituals

Leitung: Alina Gause

Kosten: 330,- € (inklusive gesetzl. MwSt.)

Termine 2018

  •  17. – 19. August 2018 – ausgebucht
  •  5. – 7. Oktober 2018

jeweils Freitag 17.00 – 20.00 Uhr, Samstag 11.00 – 18.00 Uhr, Sonntag 11.00 Uhr – 14.00 Uhr

Für Anmeldung und Fragen Mail an office@artists-way.de oder Anruf unter 030 – 707 64 684

Angebote für andere Berufsgruppen

„Weil Leben mich bewegt“

Psychologisches Kompetenztraining für Ärzte

Ärzte müssen nicht nur Fachleute auf ihrem medizinischen Fachgebiet sein. Ebenso erwartet man von ihnen, dass sie Experten der Gesprächsführung, der Psychotherapie, der Buchhaltung und der Personalführung sind. Dass sie keine Fehler machen und sich jedem Patienten voll widmen. Das sind hohe Anforderungen, denen sie in der Regel durch ein hohes Maß an Arbeitsstunden, Konzentration und Verantwortungsgefühl gerecht werden. Manchmal entstehen daraus Fragen wie z.B.

Wie kann ich

  • mit dem Patienten mitschwingen, ohne mich zu verlieren?
  • meine Zeit optimal einsetzen?
  • mein Team effektiv führen?
  • „die Psychotherapie im Kleinen“ bewältigen?
  • Notfälle in der Praxis oder Fehler verarbeiten?
  • in den arbeitsfreien Zeiten ausreichend auftanken?

Ziel des Trainings ist es, individuelle Stärken und Hürden der Teilnehmer zu identifizieren, Strategien für den Praxis- und Lebensalltag zu vermitteln und sie damit nachhaltig für ihre beruflichen Herausforderungen zu stärken.

Setting und Inhalte

  • Kleine ausgewählte Gruppe (4-8 Personen)
  • Für Mediziner aller Fachrichtungen, in eigener Praxis oder im klinischen Setting Tätige
  • Anrechnung von Fortbildungspunkten
  • Arzt-Patientenbeziehung, Mitarbeiterführung, Work-Life-Balance
  • Psychologisches Hintergrundwissen, praktische Übungen, Fallbeispiele
  • Identifikation individueller Problemstellungen, weiterführende Strategieentwicklung

Leitung: Alina Gause, wissenschaftliche Leitung: Dr. Sabine Kirschke

Kosten: 490,- € (inklusive gesetzl. MwSt.)

Für Early Birds: Bei Anmeldung bis zum 15.7. 5% Nachlass auf die Trainingsgebühr.

Für diese Veranstaltung werden von der Ärztekammer 17 Fortbildungspunkte anerkannt.

Nächster Termin: 14.-16.9.2018 (Freitag 17.00 – 20.00 Uhr, Samstag 10.00 – 17.00 Uhr, Sonntag 10.00 – 13.00 Uhr)

Für Anmeldung und Fragen: Mail an office@artists-way.de oder Anruf unter 030 – 707 64 684

Diplompsychologin Alina Gause erarbeitet mit den Teilnehmern persönliche Lösungsansätze. Über psychologisches Hintergrundwissen und praktische Übungen erweitern die Teilnehmer ihre Fähigkeit zum

Abgrenzen

  • gegenüber Patienten, eigenen Ansprüchen oder unvermeidbaren Belastungen,

Umschalten

  • zwischen Beruf und Freizeit oder „Schnupfen und Herzinfarkt“,

Durchsetzen

  • im Vorzimmer, beim Vermieter oder dem Austausch mit Kollegen,

Regenerieren

  • psychisch und physisch, inner- und außerhalb der Arbeitszeit

Weitere Angebote

Buchveröffentlichungen

Warum Künstler die glücklicheren Menschen sein könnten (2011, BoD)

Cover Warum Künstler die glücklicheren Menschen sein könnten: Der Künstlerberuf aus psychologischer PerspektiveDie Welt darstellender Künstler(innen) folgt eigenen Regeln und Maßstäben – sowohl im Umgang miteinander als auch mit sich selbst. Sie müssen ihre eigenen Werbestrategen, Anwälte, Fans und Psychologen sein. Sie gestalten ihre Biographie abseits und dennoch abhängig von der Gesellschaft und haben sich ganz nebenbei zu Fachleuten auf dem Gebiet des Überlebens in der modernen Gesellschaft entwickelt. Denn Mobilität, Eigeninitiative und fehlende Absicherung bestimmen seit jeher ihren Alltag. Sie bewältigen ihn mit ihren eigenen Mitteln: Kreativität, Humor, Disziplin, Begeisterungsfähigkeit, Risikobereitschaft und der Liebe zu ihrer Kunst. Das vorliegende Buch gibt einen Einblick in die Psychologie einer Berufsgruppe, die kein Privatleben kennt. Neben Erkenntnissen aus der Psychologie tragen auch die Künstler(innen) selbst dazu bei: unterhaltsam erzählen sie davon, wie sie immer wieder erneut ihr Lebensglück suchen und (er)finden, aber auch, wie sie auf diesem Weg behindert und übersehen werden. Es plädiert dafür, Künstler(innen) so zu unterstützen, wie sie es verdienen: respektvoll und mit aller Aufmerksamkeit. Bestellen Sie das Buch bei amazon oder direkt bei Alina Gause.

Bereits feststehende Termine finden Sie hier.

Sie möchten die Lesung buchen oder haben noch Fragen? Melden Sie sich gerne hier.

Kompass für Künstler (2016, Springer Verlag)

Cover Kompass für Künstler - Alina GauseDieses Buch bietet kreativen Menschen und Künstlern aller Genres moralische und praktische Unterstützung für Alltag und Berufsleben: beim Umgang mit inneren Hürden wie Selbstzweifeln, Chaos und Motivationslücken oder äußeren wie Rechnungen, Wäschekörben und Verhandlungen mit Auftraggebern. Es gibt seinen Lesern Flankenschutz, wenn sie sich verlassen fühlen: im Vorzimmer des Castings, in Ideenkrisen, beim Brunch der Agentur, vor der Präsentation, auf dem roten Teppich, im Hotelzimmer… Die Autorin kennt als Künstlerin die Innensicht Kreativer und bietet als Diplompsychologin gleichzeitig eine entlastende Einordnung aus der Distanz. Mit Fallbeispielen, Anregungen zur Selbstreflexion, praktischen Übungen und nicht zuletzt Humor hilft sie den Lesern, ihren persönlichen Modus Vivendi kreativ zu gestalten. Ein Buch für Profis und alle anderen kreativen Seelen.

Bestellen Sie das Buch bei amazon oder direkt bei Alina Gause.

Bereits feststehende Termine finden Sie hier.

Artikel von Alina Gause

Vorträge

„Der rote Faden – das bin ich.“ – Wie Kreative ihren persönlichen Modus Vivendi finden

Der Modus Vivendi mit einem kreativen Beruf kann aktiv individuell entwickelt werden. Es ist wichtig, selbst an der Gestaltung mitzuwirken – auch wenn äußere Einflüsse dominant zu sein scheinen. Die Diplompsychologin, Autorin, Sängerin und Schauspielerin Alina Gause hält Künstler für die potenziell glücklicheren Menschen und sieht in den Lebens- und Arbeitsbedingungen das entscheidende Hindernis für Kreative, dieses Potenzial auch auszuschöpfen. In ihrem Vortrag erzählt sie davon, welche Wege Künstler heute gehen können, um ihr Leben als Kreative selbstbestimmt und zufriedenstellend zu gestalten.

Bereits feststehende Termine finden Sie hier.

Sie möchten den Vortrag buchen oder haben noch Fragen? Melden Sie sich gerne hier.

Die dritte Person – Wie Künstler ihre eigenen Manager werden können.

Die „dritte Person“ ist neben dem privaten und kreativen Persönlichkeitsanteil ein weiterer, den Künstler in sich tragen. Er begegnet ihnen in Situationen, die sie nicht eindeutig ihrer privaten oder kreativen Persönlichkeit zuordnen können – z.B. auf Premierenfeiern, privaten Feiern mit beruflich interessanten Personen, Präsentationen, Messen oder Alumni-Treffen. Egal ob es unverhofft oder nach drei Monaten Planungszeit geschieht – ist die dritte Person im Einsatz, läuft es meistens suboptimal. Warum? Kann man das ändern? Wie können Kreative für sich selbst das geeignete Sprachrohr werden? Auf eine Weise, die ihnen angenehm ist? In ihrem Vortrag erzählt Alina Gause davon, wie Sie das Potenzial Ihrer „dritten Person“ ausschöpfen und sie damit zu einem fördernden Mentor machen können, um Ihr Leben als Kreative selbstbestimmt und zufriedenstellend zu gestalten.

Bereits feststehende Termine finden Sie hier

Sie möchten den Vortrag buchen oder haben noch Fragen? Melden Sie sich gerne hier.

Warum Künstler die glücklicheren Menschen sein könnten

Alina Gause gibt einen Überblick über die inneren und äußeren Belastungen kreativer Berufe, denen Künstler in ihrem beruflichen und privaten Alltag begegnen. Im Rahmen dessen geht sie auch auf sexuelle Übergriffe im Künstlermetier ein und wie man den Nährboden dafür besser kontrollieren könnte. Darüber hinaus zeigt sie aber auf, welche besonderen Kompetenzen Kreative mitbringen und stellt die Frage: Ist der Artists‘ Way of Life die Lebensform der Zukunft?

Bereits feststehende Termine finden Sie hier

Sie möchten den Vortrag buchen oder haben noch Fragen? Melden Sie sich gerne hier.

Sie sind kein Künstler? Kein Problem. Natürlich arbeite ich auch sehr gerne mit Menschen, die nichts mit dem künstlerischen Metier zu tun haben. Informieren Sie sich hier über Coaching.